Scratches – Chillen im Spukhaus

Einladend versinkt die Sonne hinter unserem Eigenheim

Einladend versinkt die Sonne hinter unserem Eigenheim

Scratches ist ein Point & Click Adventure das im wohl beliebtesten Topos des Horrorgenres spielt: dem Haunted House. Das verwunschene oder verfluchte Anwesen das unheimliche Mächte und Geister beherbergt ist ein Stereotyp der sich in unzähligen Büchern, Filmen und Spielen finden lässt. Schauplatz der klassischen Haunted House Geschichten bildet das vornehme englische Herrenhaus, das entweder seit Jahren verlassen ist oder nur noch von wenigen gebrechlichen Gestalten bewohnt wird.

Wie selbstverständlich befindet sich das viktorianische Anwesen weit abgelegen von der Zivilisation, eingebettet in urige Wälder und Sümpfe. Es umgibt sich mit Gartenhäusern, Kapellen, Ställen, Mausoleen und verwilderten Parkanlagen. Und den Besucher dieses Ortes erwartet auch keine hochglanzsanierte Architektur, sondern der erschütternde Einblick in den beispiellosen Verfall vergangener Dekadenz. Die Schauplätze präsentieren sich derart ruinös und nebelverhangen, dass jeder verängstigte Besucher sofort kehrt machen würde, doch der Protagonist einer Haunted House Geschichte hat natürlich einen Grund hier zu verweilen.

Ebenso unser Alter Ego in Scratches: Michael Arthate. Der Horrorschriftsteller sucht nach Inspiration für den Abschluss seines neusten Romans. Nur gut das Jerry Carter, Michaels Freund und zudem Makler, ein kleines heruntergekommendes Herrenhaus in Northumberland anzubieten hat, das Michaels Inspiration beflügeln könnte. Gesagt, getan, und schon steht Michael mit Schreibmaschine und Koffer inmitten seiner neuen Errungenschaft, einem Haus von dem er lieber die Finger gelassen hätte. Denn der Wahnsinn klopft, wie wir seit The Shining wissen, gerne an die Tür von verhinderten Schriftstellern die sich in gruseligen Anwesen einquartieren.

Ein Salon im Erdgeschoss Kletterpartie auf dem Dach Zeitungen bergen Hinweise Der Klassiker des Haunted House Genres: Ein Mausoleum

Nach der Ankunft auf dem Anwesen übernimmt der Spieler die Kontrolle über Michael. Das Geschehen betrachtet der Spieler aus einer Point of View Perspektive. Das Spiel besteht aus Rendergrafiken die durch kleine Animationen, wie einem animierten Himmel oder auch Regen, ergänzt werden. Dafür dass das Spiel das Werk eines Zwei Mann Projektes ist, ist die Grafik durchweg gelungen, hat jedoch durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten. Jeder Screen ermöglicht, ähnlich wie in Myst III – Exile oder Zork: Nemesis, das Drehen um die eigene Achse. Der Spieler bewegt sich von Ansicht zu Ansicht fort. Einige Objekte bekommen einen eigenen statischen Screen in dem interagiert werden kann.

Dieser Beitrag wurde unter Games veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen