LucasArts – Abschied von einer Legende

Das traditionelle LucasArts Logo

LucasArts ist Geschichte. Am 3. April 2013 wurde das Studio durch die Walt Disney Company geschlossen. Die Nachricht ging durch sämtliche Medien. Auch Printmedien die selten Spiele thematisieren, wie der Spiegel oder Die Welt, berichteten von dem Ereignis. LucasArts ist mehr als nur ein Studio, es ist Synonym für ein goldenes Zeitalter der Spiele, eine Instanz der nostalgischen Verklärung für Spieler in aller Welt. Die nahezu mythische Aura des Unter- nehmens litt im letzten Jahrzehnt unter Mangel an Innovation und einer Folge von eingestellten und zweitklassigen Projekten.

LucasArts gehörte zu einen der wenigen Studios mit Veteranenstatus: Ein Studio das sich 30 Jahre lang in der Spieleindustrie behaupten konnte. Andere Studios mit einem überlebensgroßen Status bei Spielefans wie Bullfrog, Westwood oder Origin verloren bereits ab Mitte der 1990er Jahre ihre Unabhängigkeit. Kurioserweise ereilte dasselbe Schicksal die drei genannten Studios. Nach dem Kauf durch EA folgte nach wenigen Jahren die Liquidation. Noch heute ist die Marke EA mit dem Negativimage der 90er Jahre behaftet, trotz der Tatsache das ihre einst kritisierten Geschäftspraktiken heute bei sämtlichen Global Playern des Spielebusiness anzutreffen sind.

Der Schlüssel zur kontinuierlichen Unabhängigkeit des Studios lag in der Nähe zum Filmimperium des George Lucas. Der Filmstudent mit Rennfahrerambitionen wurde durch Star Wars zu einem Filmmogul, der Dank Merchandizing über nie versiegende Einnahmen in Milliardenhöhe verfügte. Er nutzte sein Vermögen gezielt zur Schaffung eines Imperiums aus spezialisierten Produktionsunternehmen. Neben der Filmproduktionsfirma Lucasfilm entstand die Spezialeffektschmiede Industrial Light & Magic (ILM). Aus einer Unterabteilung von ILM entwickelte sich Pixar, das heute, im Eigentum von Disney, zu den renomiertesten Animationshäusern der Welt zählt. 1982 entstand das Spielestudio Lucasfilm Games, 1991 erfolgte seine Umbennung in LucasArts.

Erste Produktionen des Studios waren Spiele wie Ballblazer (1984) oder Rescue on Fractalus! (1984). Letzteres überwand die technischen Limitierungen der Zeit, indem es mit Fraktalen eine dreidimensionale Welt erzeugte die mit einem Gleiter durchflogen werden konnte. Fraktalgrafik wurde auch in The Eidolon (1985) eingesetzt, in dem in primitiven 3D ein Höhlensystem erkundet und Feinde besiegt werden konnten. Das Spiel stellt mit seinen Gameplaymechaniken einen Urahn späterer Egoshooter dar. Militärsimulationen wurden ebenso zum festen Bestandteil von LucasArts. Hierzu zählen Marinesimulationen wie PHM Pegasus (1986) sowie Flugsimulationen wie Battlehawks 1942 (1988) und Secret Weapons of the Luftwaffe (1991).

Dieser Beitrag wurde unter Games, Media veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen